Was ist Integration?

Die Erfahrung einer Atemreise endet nicht mit dem Ende der Sitzung.

Um den maximalen Nutzen aus deiner Atemerfahrung zu ziehen, ist es wichtig, dir nach deiner inneren Reise etwas Zeit und Raum zu schenken – diesen Prozess, nennen wir „Integration„.

Die Integration ist genau so ein wichtiger Bestandteil wie die Atemerfahrung selbst.

Hier nimmst du die Dinge, die du in einer Sitzung über dich selbst gelernt hast, und „integrierst“ sie in dein gesamtes Wesen hinein.

Du lässt sie quasi zu einem zugänglichen Teil von Dir werden.

Integration ist der Prozess, der das Erlebte in dein Leben hineinfestigt, um es EINS mit dir werden zu lassen.

Wie lässt sich am besten von der Atemerfahrung profitieren?

Die Frage, ob deine Atemreise eine echte Veränderung in deinem Leben bewirken wirkt, hängt davon ab, wie stark sie dir in Erinnerung bleiben wird und wie gut du sie integrierst.

Leider ist es sehr leicht, die Erfahrung der Atemreise zu vergessen…. Warum ist das so?

Gehen wir etwas tiefer….

Neuropsychologen haben ein Konzept namens „zustandsabhängiges Gedächtnis“ entworfen, das definiert ist als „das Phänomen, durch das der Abruf von Erinnerungen am effizientesten ist, wenn sich eine Person in demselben Bewusstseinszustand befindet, in dem sie sich befand, als die Erinnerung gebildet wurde“ (Wikipedia).

Einfach ausgedrückt: Wenn man für eine Prüfung lernt, während man Kaffee trinkt, sollte man besser auch Kaffee trinken, wenn man die Prüfung ablegt!

Das Gehirn speichert Erinnerungen nicht nur aufgrund der erinnerten Konzepte, sondern auch aufgrund des neuropsychologischen Umfelds, in dem man sich an sie erinnert (wozu auch Dinge wie Koffein oder Alkohol gehören). Deshalb ist es viel einfacher, sich an Dinge zu erinnern, die man getan oder gesagt hat, als man betrunken war, wenn man wieder betrunken ist… aber nicht so einfach, wenn man bei normalem Bewusstsein ist.

In Bezug auf deine Atemreise bedeutet dies, dass du eine zusätzliche Anstrengung unternehmen musst.

Nämliche diese Erfahrung in dein Alltagsbewusstsein und dein Selbst „einzubinden“.

Integration als Weg zur Ganzheit

Stell dir das ganze so vor….

Während jeder Atemreise legst du neue Teile von dir selbst „frei“.

Du wirst neuen (oft zerbrechlichen) Aspekten deines Wesens ausgesetzt, die du vielleicht vergessen hast oder die für dein tägliches bewusstes Selbst ganz neu sind.

Betrachte diese neuen Teile deines Selbst als „Teile deines eigenen Puzzles“.

Du musst diese Puzzleteile zurückbringen und in dein sich entfaltendes Gesamtpuzzle einfügen

– in das Puzzle, das deinem wahrhaftigen, authentischen Selbst entspricht.

Wie viel Zeit sollte ich mir für die Integration nehmen?

Das kommt ganz drauf an!

Stelle dir nach jeder Session die folgenden Fragen:

  • Wie tief und/oder kraftvoll war meine Session?
  • Wie viel habe ich emotional und/oder körperlich loslassen können?
  • Wie sehr war ich vom Inhalt meiner Session überrascht?
  • Wie „überwältigt“ war ich von der Sitzung?

Im Allgemeinen gilt: Je höher das Ergebnis der Intensität deiner Antworten, desto mehr solltest du dir die Zeit für die Integration nehmen.

Und, wie immer…“Vertraue auf deine Intuition.

Wie integriere ich um das meiste rauszuholen?

Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten, deine Erfahrungen in der Atemarbeit zu integrieren: aktiv oder passiv.

Bei der aktiven Integration bemühst du dich bewusst, dich mit deinem Material auseinanderzusetzen.

Durch Mittel wie z.B.: Tagebuch schreiben, Kunst, Collage anfertigen oder andere kreative Dinge…

Bei der passiven Integration besteht die Idee nach einer Atemreise darin, einfach so viel verkörperte Präsenz und Selbstwahrnehmung wie nur möglich in dein Leben zu bringen, denn je tiefer deine Selbstwahrnehmung ist, desto mehr wirst du sich mit dem „zustandsabhängigen Gedächtnis„, auf das du während der Atemarbeitssitzung zugegriffen hast, neu ausrichten, was zu weiteren Einsichten und Erkenntnissen darüber und zum Auftauchen neuer Puzzleteile führen wird.

Passive Integration kann Aktivitäten wie Meditation und Yoga, Spaziergänge in der Natur, Massage und Energiearbeit, heiße Bäder mit Kerzen usw. umfassen.

Hier ein paar konkrete Vorschläge für deine Integration:

  • SEI SANFT ZU DIR SELBST
    1. Erlaube Dir Sensibilität, Offenheit und Verwundbarkeit
    2. Gönne Dir Zeit für Selbstliebe, Selbstwertschätzung und Selbstfürsorge
    3. Erlaube Dir, mit allen Emotionen und Gefühlen, die auftauchen, liebevoll und akzeptierend umzugehen, ohne zu urteilen.
    4. Mache die Gefühle zu Deinen besten Freunden. Die Emotionen welche wir gerne als negativ bezeichnen, geben Dir oft den besten Einblick in das, was wirklich in Deiner inneren Welt passiert.
    5. Nehme Dein normales Leben und Deine Aktivitäten bewusst und achtsam wieder auf.
  • PRAKTIZIERE SELBSTFÜRSORGE UND SELBSTPFLEGE
    1. Sorge für ausreichend Ruhe und Schlaf
    2. Trinke viel Wasser
    3. Esse pflanzlich, vollwertige Lebensmittel
    4. Pflege Deinen Körper (z. B. Massage, Bad)
    5. Bewege sich sanft (z. B. Gehen, Stretching, Yoga)
    6. Verbringe Zeit in der Natur
  • MÖGLICHE VORSCHLÄGE, UM WEITERHIN BEI DEINEM INNEREN PROZESS ZU BLEIBEN UND MIT DIESEM ZU ARBEITEN
    1. Achte auf jegliches „Material“, welches aus Deiner Psyche auftaucht
    2. Achte auf Deine Träume und arbeite mit ihnen. In Deinen Träumen bist Du Deinem Unbewussten am nächsten, und in den Tagen nach der Session könnte wichtiges Material auftauchen. Wenn Du Dich an Deine Träume erinnerst, schreibe sie auf.
    3. Schreiben/Tagebuch
    4. Nimm Dir ein Blatt Papier und zeichne, was auch immer auftauchen will – behalte Deine Zeichnungen! Vielleicht kannst Du ein oder zwei Wochen später besser verstehen, was sie bedeuten.
    5. Schalte die Musik ein und erlaube Deinem Körper, sich spontan und authentisch zu bewegen/tanzen.
  • WENN ES SICH RICHTIG ANFÜHLT, TEILE DEINEN PROZESS/DEINE ERFAHRUNG MIT JEMANDEM, DEM DU VERTRAUST.
    1. Vereinbare einen Termin mit Deinem Atemcoach und spreche mit ihm über Deine Erfahrung
    2. Trete dem Atemwunder „Inner-Circle“ bei und tausche Dich mit anderen Atmern aus
    3. Sei bedacht, mit wem Du über Deine Erfahrung sprichst; vermeide es, mit Personen zu sprechen, die versuchen würden, Deine Erfahrung herabzusetzen oder zu entkräften.
  • VERMEIDE ES, WICHTIGE, ABRUPTE ODER ÜBERSTÜRZTE ENTSCHEIDUNGEN ZU TREFFEN
    1. Warte mindestens eine Woche, bevor Du wichtige Lebensentscheidungen triffst
    2. Spreche mit jemandem, dem vertraust, über Entscheidungen, die Du in Erwägung ziehst, und bitte um objektives Feedback.
  • DEINE GEFÜHLE SIND DEINE FREUNDE
    1. Übernehme mehr Verantwortung für Deine emotionalen Zustände….
    2. Du kannst sie nutzen (ob „negativ“ oder „positiv“), um nach innen zu schauen und zu untersuchen, was diese Emotionen in Dir auslösen, anstatt die Ursache der Emotionen auf etwas zu projizieren, das in der Außenwelt liegt.

Auch kannst du mir gerne eine Mail schreiben und einen kostenlosen Termin über das Kontaktformular für deine Atemintegration vereinbaren. Ich supporte dich gerne 🙂

Oder werde Teil der Atemwunder „Community“ um mit anderen Atmern über deine Erfahrung auszutauschen.

Folgst Du Atemwunder schon bei Instagram?

Kommentiere doch gerne, oder teile den Beitrag auf Social Media.

Pin It on Pinterest